Sex ist ihr Hobby

Lilo Wanders gastierte zweimal AUSVERKAUFT in

in Braunschweig

________________________________________________________________________________________________________

Sie ist eine Ikone der gekonnten Aufklärung über Sexualität und niemals unter der Gürtellinie, immer dem Volk aufs Maul schauend und das mit einem Augenzwinkern. Genau mit dieser Erwartung pilgerten am 4. Und 5. November rund 200 Zuschauer und Fans in Braunschweigs kleinstes Theater.

 

Glücklich nach zwei ausverkauften Vorstellungen in Braunschweig, Lilo Wanders

Den Abend begann die Künstlerin singend mit ihrer Hymne „Ich bin die Wanders“ und zog damit sofort das Publikum auf ihre Seite. Danach ging es ans Eingemachte. Spielend versiert und mit Witz erklärt Lilo Wanders den Unterschied zwischen Mann und Frau. Sie selbst ist dafür das beste Beispiel, dass die Grenzen fließend sind. Dass Sex und Erotik immer noch kein wirkliches Kommunikationsthema in der Gesellschaft ist, wurde an diesen beiden Abenden einfach beiseitegeschoben. Neben vielen Lachern aus dem Publikum wurde doch ernsthaftes Wissen vermittelt, was den einen oder anderen Fan zu einem innerlichen ‚Aha, ach so!‘ aufhorchen ließ.

Spielend leicht demonstrierte die Künstlerin die sogenannten ‚Toys‘. Was vor Jahren Annie Sprinkle auf die Bühne des Hamburger Schmidt Theaters brachte indem sie ihre Weiblichkeit dem Publikum fast hautnah präsentierte und teilweise gewöhnlich wirkte, gerät hier in Vergessenheit. Lilo Wanders ist immer eine Dame, die Aufklärung mit Witz und Geschmack vermittelt. Selbst bei Sätzen wie „Sex sollte immer beiden Spaß machen oder der ganzen Gruppe“ bewahrt sie Kontenance, was natürlich auch auf ihr schauspielerisches Talent zurückzuführen ist. Jeder im Publikum bekommt sein Fett ab: Frauen, Männer, Lesben, Schwule - und doch kann niemand der Akteurin böse sein. Mit Wanders Slogan „Öffnet die Herzen, herzt die Öffnungen“ fliegen ihr die Herzen zu. Nach der Pause geht es scharfzüngig weiter. Auch vor sich selbst macht der Travestiestar nicht halt, erzählt aus seinem Leben von den Ups and Downs, der Firmengründung des bereits erwähnten Schmidt Theaters, vom privaten Leben auf dem Land. Alles ganz normal eben.

Am Ende des Abends sind Star und Publikum vereint. Fast artig bedankt sich Lilo Wanders für den anhaltenden Schlussapplaus und lässt sich nach der Vorstellung noch auf ein paar Schwätzchen mit ihren Fans ein. Schade, dass ein Herr in den mittleren Jahren das nicht erlebt hat, der in der Pause das Theater mit den Worten verließ: „Dafür habe ich nicht das richtige Geschlecht!“